Diana Frankovic ist eine in Berlin lebende preisgekrönte Filmemacherin. Seit 14 Jahren arbeitet sie auch als Radiomoderatorin für öffentlich-rechtliche Sendeanstalten (ARD), zuerst bei „Fritz“, der jungen Welle des rbb, und seit 2014 bei Cosmo (WDR), wo sie die Nachmittagssendung moderiert. Als Reporterin (u.a. 1Live vom WDR) hat sie aus der ganzen Welt berichtet, wie z.B. Asien, Südamerika und Australien. Ihre erste Art House Dokumentation „The Sad Monk“ erhielt 20 Auszeichnungen von internationalen Film- und Kunstfestivals, wie z.B. den Preis für den „Besten Dokumentarfilm“ beim Roma Creative Contest 2016 in Italien, den Van Gogh Award für die Weltregie beim Amsterdam Film Festival 2017 und war zudem auch für die China Academy Awards für Dokumentarfilm nominiert. Bisher wurde ihr Debütfilm auf 60 internationalen Filmfestivals in mehr als 35 Ländern gezeigt. Diana Frankovic erhielt 2015 und 2017 ein Stipendium des IJP Asien-Pazifik-Programms in China/Hongkong. Sie ist „Schneelöwe“ Preisträgerin 2014 für ihr Radio-Feature über Tibet. Ihren Magister absolvierte sie in Englische Philologie, Politikwissenschaften und Publizistik an der Freien Universität Berlin und London. Wenn es um ihre künstlerische Arbeit geht, liegt ihr Fokus auf Multimedia mit Video, Sound, Licht und Geruch. Dabei konzentriert sie sich auf Spiritualität, verbunden mit Raum und Zeit und Asien. Was sie am meisten begeistert, sind Menschen und Musik aus verschiedenen Kulturen.