The Sad Monk

Wenn wir uns in einer Krise befinden, ist es natürlich, unsere Existenz und den Sinn des Lebens in Frage zu stellen. Wir leiden, wir wollen uns verändern. Östliche Philosophien und Meditation sind angeblich der Schlüssel zum Glück, oder so predigen die unzähligen westlichen Anhänger dieser fernöstlichen Praktiken. Der Buddhismus ist ein Weg zur Erleuchtung. Die Dokumentarfilmerin Diana Frankovic folgt diesem Weg nach Nepal, wo sie den jungen tibetischen buddhistischen Mönch Tenzin trifft, Vertreter einer neuen Generation, der sich mit erkennbaren Fragen des modernen Lebens auseinandersetzt.
Die Einsichten, die wir von der Beobachtung von Tenzin erzählen, enthüllen einen universellen menschlichen Fehler: Das obsessive Streben nach Glück. The Sad Monk blickt hinter die Fassade einer angeblich heilen Lebenswelt,  dem idealisierten Klosterleben von Nepal – und zeigt, dass Glück oft nicht das ist, für das wir es halten.